LECKER-LEXIKON Klassiker der Deutschen Küche

LECKER-LEXIKON / Wiener Würstchen
Zurück

Wiener Würstchen

Das Wiener Würstchen ist eine Variante des Frankfurter Würstchens, einer geräucherten Brühwurst aus Schweinefleisch im Saitling. Wiener Würstchen werden genauso zubereitet, enthalten aber ausschließlich Schweinefleisch. Ihre Bezeichnungen unterscheiden sich teilweise regional im deutschsprachigen Raum.

Ursprünge des Küchenklassikers

Ähnlich wie bei der Currywurst, gibt es einen bis dato ungeklärten Streit um den Ursprung der Wiener. Die Frankfurter behaupten, dort sei das knackige Ursprungswürstchen, die Frankfurter, bereits seit dem Mittelalter bekannt. Sie enthielt reines Schweinefleisch. Laut den Nachfahren des Metzgers Johann Gregor Lahner sei dieser Anfang des 19. Jahrhundert von Frankfurt nach Österreich ausgewandert. In Wien habe er das Rezept zu einer Mischung aus Schweine- und Rindfleisch verändert und diese Abwandlung unter dem Namen Wiener Würstchen verkauft. Während die Fleischspezialität in Wien zu einem echten Verkaufsschlager wurde, waren Schweine- und Rindermetzgereien in Frankfurt zu dieser Zeit noch streng getrennt.

Andere Quellen sprechen nur ganz allgemein davon, dass das Wiener Würstchen Mitte des 19. Jahrhunderts aus Süddeutschland nach Wien gekommen sei. Heute heißen die berühmten Würstchen in Wien selbst Frankfurter Würstel, während die Wiener Wurst einen Aufschnitt bezeichnet. Im Schwäbischen werde sie Saitenwürstle und im Raum rund um Passau Thurner genannt.

Wiener Würstchen, angerichtet mit Kartoffelsalat Wiener Würstchen, angerichtet mit Kartoffelsalat

Wissenswertes rund um die Wiener

Die Mischung aus Rind- und Schweinefleisch findet sich bis heute im Wiener Würstchen, oftmals in einem Mischverhältnis von etwa 70 % Rindfleisch zu 30 % Schweinefleisch. Die Wiener Würstchen sind schon lange in vielen Teilen der Welt beliebt und sind auch fernab vom deutschsprachigen Raum stark mit dem Namen verbunden: Im Englischen ist zum Beispiel von Wiener Sausages die Rede. Sowohl kalt als auch heiß ist die Wiener knackig lecker. Um sie zu erhitzen, wird sie im simmerdenen Wasser langsam erwärmt, da sie im kochenden Wasser schnell platzt. Wegen der enthaltenen Pökelsalze sollte sie am besten nicht angebraten werden, da bei Temperaturen über 140 °C schädliche Nitrosamine entstehen.

Zum Wiener Würstchen passen viele verschiedene Beilagen. In Deutschland ist die Kombination mit Kartoffelsalat besonders beliebt oder es gibt einfach Senf oder Ketchup und eine Scheibe Brot dazu. Wiener Würstchen sind aber neben der Bockwust ebenfalls sehr verbreitet als knackige Einlage in Kartoffel-, Erbsen- oder Linsensuppe. Aus Dänemark und den USA kam vor einigen Jahrzehnten der Trend nach Deutschland, sie im Brötchen als Hot Dog zu essen. Mit Ketchup und Senf, Gewürzgurken und Röstzwiebeln sind sie ein leckeres und sättigendes Fast Food.

Kartoffelsalt Kartoffelsalt

Nährwertangaben:
Wiener Würstchen

Wie die meisten Würste haben auch Wiener einen relativ hohen Anteil an Salz und tierischen Fetten und sind daher nicht besonders gut für eine diätische Ernährung geeignet. Wiener Würste haben einen Brennwert von ca. 250-300 kcal pro 100 g, ein typisches Wiener Würstchen wiegt im Schnitt 50 Gramm.

Wie viele Kalorien haben
Wiener Würstchen?

  Nährwerte für 100 g Nährwerte für eine
Portion (50 g)
Brennwert 1238 kJ 619 kJ
Kalorien 296 kcal 148 kcal
Protein 15 g 8 g
Kohlenhydrate 0 g 0 g
Fett 26,4 g 13,2 g
-davon gesättigt 9,5 g 4,8 g
Salz 2 g 1 g

Die hier angegebenen Nährwertangaben für Wiener Würstchen sind als Durchschnittswerte zu verstehen. (Quelle: naehrwertrechner.de)

Hunger bekommen? Dann bestelle jetzt!