LECKER-LEXIKON Klassiker der Deutschen Küche

LECKER-LEXIKON / Labskaus
Zurück

Labskaus

Kaum ein anderes norddeutsches Gericht polarisiert so wie Labskaus. Der eine liebt es, andere machen einen weiten Bogen um die kulinarische Melange aus Kartoffeln, Roten Beeten, Fisch und Fleisch. Überzeug dich selbst was es mit dem norddeutschen Klassiker aus sich hat.

Labskaus: Rezept

Was ist Labskaus?

Bei Labskaus handelt es sich um ein klassisch norddeutsches Gericht auf Basis von Fleisch, Roter Bete und Kartoffeln, das auch in Skandinavien und Liverpool verbreitet ist. Labskaus ist eine Art Kartoffelstampf, der mit Roten Beten, Gewürzgurken und Fleisch angereichert wird. Je nach Rezept kommt manchmal auch Fisch – Matjes, Salzhering oder Stockfisch – direkt in das Labskaus.

Wie macht man Labskaus?

Labskaus zuzubereiten ist je nach Rezept mehr oder weniger zeitaufwändig. Kommt ungekochtes Pökelfeisch zum Einsatz ist der Aufwand größer und ein Fleischwolf ist nötig, um das Fleisch zu zerkleinern. Einfacher und schneller geht es mit bereits gegartem Pökelfleisch wie Corned Beef.

Labskaus mit Spiegelei, Rollmops und Gewürzgurken auf einem Teller Labskaus mit Spiegelei, Rollmops und Gewürzgurken angerichtet

Was passt zu Labskaus?

Wie in diesem Rezept werden zum Labskaus für gewöhnlich saure Gurken oder Gewürzgurken gereicht, ein Spiegelei und eventuell ein Rollmops oder ein Bismarckhering. Gern wird auch zusätzlich rote Bete zu gegessen, die noch mehr Farbe auf den Teller bringt. Es passt zum Labskaus aber auch eingelegter Kürbis wunderbar, da die süße Note den herzhaften Geschmack sehr gut ergänzt. Als Getränk eignet sich am besten ein aromatisches Bier dazu, das dem kräftigen Labskaus geschmacklich Paroli bieten kann.

Wie entstand Labskaus?

Ursprünglich war Labskaus ein Gericht für Seefahrer, das in der Zeit der Segelschifffahrt entstanden ist. Zunächst bestand es nur aus Pökelfleisch, Zwiebeln und Biskwitt, einer Art Zwieback. Da die Seefahrer damals unter Skorbut-bedingtem Zahnausfall litten, wurden alle Zutaten sehr klein gehackt. Der Name Labskaus bzw. englisch Lobscouse tauchte zum ersten Mal im Jahr 1706 beim englischen Autoren Ned Ward auf. Ende des 19. Jahrhunderts erwähnt ein deutsches Wörterbuch für Seemänner das Gericht. Dort ist bereits von Kartoffeln als weiterer Zutat die Rede.

Labskaus angerichtet mit Spiegelei, Rollmops und Gewürzgurken in der Draufsicht Labskaus mit Spiegelei, Rollmops und Gewürzgurken Draufsicht

Woher kommt der Name?

Auf die Frage, woher der Name “Labskaus” stammt, gibt es keine sichere Antwort. Es gibt vier verschiedene Theorien aus dem 19. Jahrhundert, wie bzw. In welcher Sprache der Name des Gerichts entstanden sein könnte.

1 Englisch. Es könnte sein, dass der Name des Fleischgerichts auf das Englische “lob’s course” (Speise für Flegel) zurückgeht, was später in der Bezeichnung Lobscouse mündete.

2 Deutsch. Der Begriff könnte aus zwei deutschen Wortstämmen zusammengesetzt worden sein. Dann würde “Labs” für das Bauchlappenstück vom Rind stehen und “Kaus” für das norddeutsche Wort für “Schüssel”.

3 Finnisch. Aber auch eine Herkunft aus dem Finnischen ist eine mögliche Erklärung, wo “Labskaus” sich an ein Wort anlehnen könnte, das “leicht zu kauen” bedeutet.

4 Lettisch bzw. Litauisch. Auf dem Balkan, in Lettland und Litauen, steht labs kauss für “gute Schüssel”.

Labskaus: Rezept

Du hast noch nie Labskaus gekocht? Kein Problem, denn dieses Rezept für Labskaus ist ganz leicht zuzubereiten – selbst für Kochanfänger. Tipp: Für eine vegetarische Variante lässt sich das Fleisch auch ganz einfach ersetzen durch 3-4 gekochte und klein geschnittene Eier oder 150 bis 250 g zerbröselten Räuchertofu.

Arbeitszeit: 20 min
Kochzeit: 60 min
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten (2 Personen):

Labskaus mit Spiegelei, Rollmops und Gewürzgurken auf einem Teller
  • 150 – 250 g Corned Beef
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL weiße Pfefferkörner
  • 300 – 400 g Kartoffeln (mehligkochend)
  • 200 g rote Bete
  • 1 Zwiebel
  • 6 Gewürzgurken
  • 1 – 2 Esslöffel Schweineschmalz (oder Pflanzenöl)
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Eier
  • 2 Rollmöpse
  • 50 ml Gemüse- oder Fleischfond
  • 3-4 EL Gurkenwasser

Zubereitung:

  1. Die rote Bete ungeschält in ca. eine Stunde gar kochen.

  2. Die Kartoffeln ebenfalls ungeschält in ca. 25 bis 30 Minuten kochen, bis sie gar sind.

  3. Nach dem Abkühlen von der Schale befreien und die Kartoffeln stampfen, sodass die Konsistenz noch leicht stückig bleibt.

  4. Die rote Bete sowie zwei Gewürzgurken klein schneiden, pürieren und mit den Kartoffeln vermengen.

  5. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit dem Schweineschmalz glasig schwitzen. Das Corned Beef klein reißen und etwas mitbraten.

  6. Dann alles gut mit dem pürierten Gemüse vermengen, mit etwas Fleisch- oder Gemüsefond und Gurkenwasser abschmecken.

  7. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und noch ca. 15 Minuten durchziehen lassen.

  8. In dieser Zeit die Spiegeleier braten.

  9. Alles zusammen anrichten und einen Rollmops sowie nach Belieben zwei Gewürzgurken hinzufügen.

Nährwertangaben:
Labskaus

Labskaus hat für ein Hauptgericht eine recht überschaubare Kalorienanzahl, denn es schlägt nur mit 111 kcal je 100 Gramm zu Buche. Auch der Anteil von Fett und Kohlenhydraten ist sehr gerin. Damit ist es ein leichtes Mittag- oder Abendessen, dass du dir sündenfrei schmecken lassen kannst.

Wie viele Kalorien hat
Labskaus?

  Nährwerte für 100 g Nährwerte für eine
Portion (350 g)
Brennwert 464 kJ 1624 kJ
Kalorien 111 kcal 388,5 kcal
Protein 7 g 24,5 g
Kohlenhydrate 6,7 g 23,45 g
-davon Zucker 1 g 3,5 g
Fett 6 g 17,5 g
-davon gesättigte Fettsäuren 3,3 g 11,6 g
Salz 0,7 mg 2,5 mg

Die hier angegebenen Nährwertangaben für Sauerbraten sind als Durchschnittswerte zu verstehen. (Quelle: naehrwertrechner.de)

Hunger bekommen? Dann bestelle jetzt!