LECKER-LEXIKON Klassiker der Deutschen Küche

LECKER-LEXIKON / Kartoffelpüree
Zurück

Kartoffelpüree

Kartoffelpüree ist eine der klassisch deutschen Beilagen, die im deutschsprachigen Raum unter vielen Begriffen bekannt ist und auch Kartoffelbrei, -mus oder -stampf genannt wird. In Österreich heißt die Kartoffelbeilage klangvoll Erdäpfelpüree, in der Schweiz Kartoffelstock.

Eine Zierpflanze als Basis für jeden guten Kartoffelstampf

Obwohl sie bereits im 16. Jahrhundert von spanischen Entdeckern nach Europa gebracht wurde, galt die Kartoffeln noch bis ins 18. Jahrhundert als Zierpflanzen. Sie trat ihren Siegeszug als Sattmacher erst an, nachdem Friedrich II. ihren Anbau voran trieb. Dann war der Schritt nicht mehr weit zum lockeren Kartoffelpüree. Die Zubereitung des Pürees ist denkbar einfach: Salz- oder Pellkartoffeln kochen, anschließend pressen oder stampfen. Durch die in Kartoffeln enthaltene Stärke bekommt das Kartoffelpüree seine typische, leicht flockige Konsistenz. Die in jedem Rezept enthaltenen Zutaten Butter und Milch machen es fluffiger und heben den Geschmack an.

Am besten eignen sich für die Zubereitung eines guten Kartoffelpürees mehlig kochende Kartoffeln, da sie einen besonders hohen Stärkeanteil haben. Dieser alleine ist jedoch nicht entscheidend für das Gelingen des Kartoffelpürees. Um ein luftiges und gleichzeitig stabiles Kartoffelpüree zu erhalten, muss die Kartoffel sehr weich gekocht sein. Dann kann sie mühelos mit nur wenig Druck zu einem gleichmäßigem, fluffigen Stampf zerkleinert werden. Übrigens: Entgegen dem Namen “Kartoffelpüree” führt das Pürieren von Kartoffeln mit einem Mixer nur dazu, dass das Püree eine unangenehm schleimige Konsistenz erhält.

Kartoffelpüree mit Zwiebeln und Speck Kartoffelpüree mit Zwiebeln und Speck

Rezeptvarianten für Kartoffelpüree

Ein Kartoffelpüree lässt sich einfach aufwerten und im Geschmack auf Fleisch und Gemüse mit zusätzlichen Zutaten abstimmen. Mit angeschwitzten Speckwürfeln und Zwiebeln bekommt es zum Beispiel eine deftige Note und passt gut zu vielen Klassikern der Deutschen Küche. In der Oberlausitz wird dieses Rezept traditionell als Abernmauke (Abern=Erdbirne, Mauke=Brei) bezeichnet. Moderner wird es mit roter Bete, Erbsen oder Safran, die das Kartoffelpüree zum farblichen und geschmacklichen Highlight auf dem Teller machen.

Neben dem klassischen Kartoffelpüree gibt es Rezepte, die sich in der Zubereitung unterscheiden. Stampfkartoffeln werden zum Beispiel nur grob zerstampft und noch etwas stückig mit Butter und heißer Milch verrührt. Für Kartoffelschnee werden die Kartoffeln einfach durch eine Kartoffelpresse gedrückt und ohne weitere Zutaten serviert. Beliebt bei allen, die es eilig haben, ist das Instantkartoffelpüree. Es muss nur noch mit heißem Wasser oder Milch zu einem fluffigen Brei verrührt werden.

Kartoffelpüree mit Zwiebeln und Speck als Portion angerichtet Kartoffelpüree mit Zwiebeln und Speck als Portion angerichtet

Nährwertangaben:
Kartoffelpüree

Eine Portion von 100 Gramm Kartoffelbrei hat in der Regel einen Kaloriengehalt von 70-90 kcal, je nach Zubereitung. Damit gehört das Püree durchaus zu den kalorienärmeren Beilagen. Vor allem zu Fleisch, Fonds und Saucen und grünem Gemüse ist Kartoffelbrei die perfekte Beilage und ein Klassiker der deutschen Küche mit ganz besonderer Konsistenz.

Wie viele Kalorien hat
Kartoffelpüree?

  Nährwerte für 100 g Nährwerte für eine
Portion (150 g)
Brennwert 326 kJ 490 kJ
Kalorien 78 kcal 117 kcal
Protein 2 g 3 g
Kohlenhydrate 11 g 17 g
-davon Zucker 1,3 g 2 g
Fett 2 g 4 g
-davon gesättigt 1,5 g 2,2 g
Salz 0,4 g 0,6 g

Die hier angegebenen Nährwertangaben für Kartoffelpüree sind als Durchschnittswerte zu verstehen. (Quelle: naehrwertrechner.de)

Hunger bekommen? Dann bestelle jetzt!