Food-Trends 2018: Ist das lecker oder kann das weg?

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit, die dummen Entscheidungen der Vergangenheit hinter uns zu lassen, um Platz für Neues zu schaffen. In puncto Food-Trends gibt es ein paar ehemals gehypete Essgewohnheiten und Gerichte, die ich im kommenden Jahr nicht mehr auf meinem Teller sehen will und ein paar neue Trends im Jahr 2018, auf die ich mich schon freue. Ich stelle dir vor, was meiner Ansicht nach ab sofort in und out ist.

OUT: Detox — auf Nimmerwiedersehen, Suppenkur!

Entgiften mit Tee, Suppen, Säften: Hattest du auch die Hoffnung, deinen Körper von all den Burgern, Pizzen und Chips reinzuwaschen? Klar, die sündhaft teuren Tees und fertigen Suppen beim Souping-Trend schaden sicher auch nicht und vermitteln das angenehme Gefühl, sich etwas Gutes getan zu haben. Entschlacken werden sie dich aber leider auch nicht nach vier Litern am Tag. Der Grund: Es gibt nichts zu entschlacken oder entgiften, denn dein Körper regelt das selbst.

Benedict Cumberbatch Tea GIF - Find & Share on GIPHY

Leber und Nieren machen einen richtig guten Job, den kein im Himalya handgepflückter Tee, keine Fastenkur oder der komplette Umstieg auf Obst, Gemüse und Nüsse dir bringt – auch wenn es zugegebenermaßen gesund ist, deine Ernährung mit diesen Alternativen zu ergänzen. Mein Vorschlag: Trink ab jetzt einfachen Kräutertee, gerne auch aus gerade im Garten gezupfter Melisse, Minze oder frischem Salbei und freu dich, dass er dich aufwärmt und deinen Körper lecker mit Flüssigkeit versorgt. Das war’s aber auch schon.

Sipping Kermit The Frog GIF - Find & Share on GIPHY

OUT: Paleo — nein, du bist eben kein Steinzeitmensch!

Früher war alles besser — und natürlich gesünder, denn: Hast du schon einmal ein Foto von einem dicken Steinzeitmenschen gesehen?! *zwinker zwinker* Damals sind wir durch die Wälder und Wiesen gestreift und haben nur gegessen, was die Natur hergab – Beeren, Nüsse, ein selbst erlegtes Steak — herrliches Bild. Und so stellen sich die Verfechter der „Paleodiät” die ideale Form der Ernährung daher vor. Fragst du aber mal einen Archäologen danach, was wir eigentlich über die Ernährung zu dieser Zeit wissen, dann wird er dir folgendes antworten: Von DER Steinzeiternährung zu sprechen ist so, als würde man von DER einen, modernen Küche sprechen (von Norwegen bis Südafrika, von Japan bis USA). Und ganz im Ernst: Unser Organismus ist ja evolutionsbiologisch auch nicht vor 12.000 Jahren stehengeblieben.

Stone Age Door GIF by funk - Find & Share on GIPHY

Wenn du also nach all dem Fleisch-, Beeren- und Nusskonsum mal Bauchweh hast, könnte es sein, dass dir die „Paleodiät” einfach nicht bekommt. Deshalb: Weg mit diesem ehemaligen Food-Trend und genieß deine Pasta wieder – es muss ja nicht gleich eine Badewanne davon sein. Stattdessen sollte es eher darum gehen, sich ausgewogen zu versorgen und künstliche Zusatzstoffe im Essen zu vermeiden.

Season 8 GIF - Find & Share on GIPHY

OUT: Cold-Brew-Kaffee — wir sind nie warm geworden miteinander

Ach, was waren das für Versprechungen für und von Kaffeegourmets der hippen Zentren deutscher Großstädte: Höchster Genuss durch langsames Extrahieren aller Aromen aus der frisch gemahlenen Bohne, die zuvor barfuß im Gewittersturm von einem guatemalesischen Kaffeebauern zum Hafen gebracht worden ist, wo sie fünf Wochen auf dem Weg zu dir war, um in deinem Cold-Brew-Kaffee deinen Gaumen zu streicheln. Gaaaanz sanft sollte er sein im Geschmack und so bekömmlich. Mmmmmmmh … Und was ist Cold-Brew-Kaffee am Ende? Kalter Kaffee!

Seth Meyers Coffee GIF by Late Night with Seth Meyers - Find & Share on GIPHY

Deshalb plädiere ich dafür, einfach zum Klassiker zurückzukehren: Heißer Kaffee, auch wenn das natürlich das Risiko erhöht, sich das kleine Schnütchen zu verbrennen, sind wir alle mal ganz ehrlich: Er schmeckt einfach besser! Für den vollendeten Genuss sollte es natürlich eine richtig gute, frisch aufgebrühte Tasse aus frisch gemahlenen Bohnen sein statt zwei Liter aus der Filtermaschine.

Dale Cooper Coffee GIF by Twin Peaks on Showtime - Find & Share on GIPHY

So viel zu den Fehlern der vergangen Jahre: Jetzt katapultiere ich dich in Sachen Essen und Trinken direkt ins Jahr 2018.

IN: Food-Trends Filipino Food und Ube für 2018

Koreanisches Essen und vietnamesische Küche haben wir schon vor Jahren kennen und lieben gelernt. Jetzt kommen die philippinischen Gaumenkitzler, die du nicht mit Stäbchen, sondern mit Besteck oder ganz entspannt mit der Hand isst. Die klassische Küche der Philippinen ist unter vielen verschiedenen Einflüssen entstanden: Mexikanisch, Indisch, Chinesisch, Japanisch und US-Amerikanisch. Bis jetzt gibt es nur einige, wenige Restaurants in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Köln. Im kommenden Jahr sollte sich das aber ändern.

Sisig und Sinigang, philippinische Küche

Philippinische Spezialitäten: Sinigang (Säuerliche Tamarindensuppe) und Sisig (Fleisch vom Schweinskopf mit der Säure von Calamondinorangen)

Die Gerichte der Philippinen bieten neue Geschmacksrichtungen: leicht bitter und sauer, Früchte, Kokos, Sago (kleine Stärkekügelchen, die Speisen binden), Agar Jelly, rote Bohnen (süß) oder Ube. Das ist eine Süßkartoffel, die aktuell dank ihrer intensiv violetten Farbe ebenfalls den Aufstieg in Richtung Trendfood 2018 macht. Der Beweis: Sie ist schon heute auf vielen Instagram-Kanälen zu finden — zum Beispiel als kräftig lilafarbene Eiscreme. Ube sieht aber nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch nach weißer Schokolade, Nuss, ist süßlich und cremig.

IN: Food-Trend Fried Pickles: 2018 wird der Spreewald hip

Ja, richtig gelesen, es geht um Gewürzgurken, die im kommenden Jahr als frittierter Snack zum Trend werden … Ganz einfach in der Zubereitung sind sie schon mal: Gewürzgurke in Scheiben oder Sticks schneiden, panieren und einmal im heißen Öl baden lassen, bis sie golden braun sind. Mit einem Dip aus Joghurt oder Meerrettich kommt noch ein bisschen Frische oder Schärfe in die Sache. Da fügen sich süß, sauer, salzig, fettig und würzig zusammen — also, genau die Kombi, die Fast Food immer so unfassbar lecker macht.  Natürlich kommt dieser kleine, knusprige Happen aus den USA und lässt sich schnell und lecker wegsnacken.
Frittierte Gewürzgurken mit Dip

Fried Pickles: Frittierte Gewürzgurken mit Dip

 

IN: Isrealische und arabische Küche — neue Akzente für 2018

In Großstädten wie Berlin gibt es schon seit einigen Jahren in der Innenstadt kleine Streetfoodläden mit Gerichten aus Nahost  von Syrien über Israel, den Libanon bis Jordanien bis in die palästinensischen Regionen. Ein Liebling auf Lieferheld ist zum Beispiel Habba Habba in Berlin — mit leckeren Bowls, Wraps und Salaten mit orientalischem Geschmack. 2018 werden wir mehr davon sehen. Ein Grund: Diese Küche wartet mit mit einem abwechslungsreichen Speiseplan und einer großen Palette an Gemüsezubereitungsarten auf. Aus Kichererbsen werden zum Beispiel sowohl das cremige Hummus als auch die knusprig frittierten Falafel zubereitet. Koriander, Granatapfel, Minze, Tahina (Sesampaste) sorgen für die exotischen Geschmacksvarianten dieser Küchen.
Arabisches Essen: Falafel Pita

Arabisches Essen: Falafel Pita

Aber auch Klassiker wie pochierte Eier lernen wir mit dem israelischen Schakschuka ganz neu kennen: In Tomatensauce, mit Chili, Zwiebeln, Knoblauch und Kreuzkümmel. Mit Pita, dem fluffigen Fladenbrot, isst du DEN AbendbrotFrühstücksklassiker Isreals, der aber natürlich zu jeder Tageszeit köstlich schmeckt.
Schakschuka mit Pita

Isrealisches Essen: Schackschuka mit Pita

Mit den vielfältigen Kulturen Isreals finden sich dort aber auch viele andere Küchen, die es zu entdecken lohnt: Besonders Tel Aviv ist für seine riesige Vielfalt bekannt. Ich bin gespannt, was dort noch alles auf uns wartet.

IN: Drink-Trend — Tee-Cocktails

Nachdem in den letzten Jahren die Longdrink-Klassiker wie Gin Tonic wieder zurückkehrten, wird 2018 das Repertoire um einen weiteren Trinkgenuss erweitert. Ab jetzt wird mit Tee gemixt: Einen vornehmen Rausch von der Sorte  „James Bond trifft die Queen” trinkt man sich demnächst mit einen Earl Grey Martini an. Alternativ ergänzt du deinen Gin Tonic mit einem delikaten Tee, der perfekt zu dem Aroma passt. Aber auch Grüntee-Cocktails kommen als Trend 2018 ins Glas: Mit Wodka, Matcha, Limette und Ingwer zum Beispiel perfekt für einen lauen Sommerabend. Der Vorteil: Alkohol lässt die Aromen des Tees noch stärker hervortreten.
Matchagrüner Tee-Cocktail mit Limette und Minze

Matchagrüner Tee-Cocktail mit Limette und Minze

Eine leckere Variante machst du übrigens ganz einfach selbst: Entscheide dich für einen Früchtetee und versenke ihn in Gin — gerade einmal zehn Minuten reichen schon aus. Fülle das Ganze mit Soda oder Tonic auf — fertig zum Trinkgenuss. Servier ihn doch einfach zum Anstoßen auf deiner Silvesterparty und dann ab ins neue Jahr mit dir! So viel weißt du jetzt immerhin schon: In Sachen Food sieht 2018 auf jeden Fall vielversprechend aus!
Flying Lets Go GIF by John Artur - Find & Share on GIPHY

Kommentare